Apartments ŠTIZ | Betina, Murter - Croatia

 

Apartments ŠTIZ | Betina, Murter - Croatia

AUSFLUGE

 

NATIONALPARK KORNATEN - INSELN

Im mittleren Teil der kroatischen Adria erstrecken sich die einzigarten Kornaten-Inseln. Wegen ihrer besonderen Schönheit, der grossen Gliederung der Küste, der unberührten Natur sowie einem besonders reichen Meeresökosystem, wurde 1980 ein Großteil der Kornaten als Nationalpark unter Naturschutz gestellt. Die Fläche des Nationalparks beträgt etwa 220km2, und innerhalb des Parks befinden sich 89 Inseln, Inselchen und Felsen. Die Kornaten-Inseln wurden nach der größten Insel dieser Region namens "Kornat" benannt.

Die Vegetation auf den Inseln ist sehr spärlich. Dennoch, die Natur siegt mit einfachen Pflanzen am Kalkstein. Kristallklares Wasser enthüllt vor unseren Augen die abwechslungsreichen Formen des Küstenreliefs, die ins Meer sinken, rote Korallen, Muscheln und verschiedenste Fischsorten.

Die Inseln waren schon in prähistorischer Zeit besiedelt, wovon der Fund einer Steinaxt am Fuße des Berges Padink auf der Insel Kornat zeugt. Die Kornaten waren oft Ziel von Eroberern und Räubern, von Römern, Venezianern bis zu Adeligen aus Zadar. Obgleich die Kornaten heute nur im Sommer bewohnt sind, Landhäuser und Fischerhäuser, zerstreut über gut geschützte Buchten der Kornaten, verraten die Anwesenheit ihrer Besitzer. Auf den Kornaten gibt es weder Strom, noch Wasserquellen.

Die Kornaten-Inseln stellen ein wahres Paradies für Nautiker, Taucher und alle, die gerne die Einsamkeit der unberührten herrlichen Natur geniessen möchten, dar. Auf den Kornaten gibt es ungefähr 20 Restaurants mit Fischspezialitäten.

Den Nationalpark kann man mit dem Boot (eigenem oder gemieteten) besuchen oder mittels der Organisation von Reiseagenturen, die Ausflüge organisieren. Nähere Informationen erhält man in den Räumlichkeiten der öffentlichen Anstalt «Nationalpark Kornati» in Murter. Der Nationalpark befindet sich in einer Entfernung von etwa sieben Seemeilen von Murter.

 

NATIONALPARK PAKLENICA

Der Nationalpark Paklenica liegt im südlichen Velebit, mit einer Fläche von 3617ha entlang der Adriaküste. Das Gebiet wurde wegen seiner unterschiedlichsten naturwissenschaftlichen, ästhetischen und anderen Verschiedenartigkeiten schon im Jahre 1949 zum Nationalpark erklärt. Bei dieser Verbindung von Meer und Gebirge, in senkrecht eingeschnittenen und tiefen Canyons, gibt es im Überfluß interessante und nicht alltägliche Naturerscheinungen. Die Natur weckt die Neugierde der Menschen und inspiriert jeden Besucher.

Der Nationalpark Paklenica mit seinen zwei eindrucksvollen Schluchten, Velika Paklenica und Mala Paklenica; mehreren ungewöhnlichen Karstreliefformen, einigen Höhlen und einer üppigen und vielfältigen Flora und Fauna; gehört mit dem monumental und senkrecht aufsteigenden Fels Anića Kuk zu einem der beliebtesten Gelände für Alpinisten.

Der Nationalpark Paklenica ist das bedeutendste Bergsteigerzentrum an der Adria. Heute gibt es auf den Bergsteigerrouten rund 400 unterschiedliche Kletterrouten, so dass jeder Bergsteiger etwas nach seinem Geschmack finden kann. Auf dem Gebiet des Nationalparks erstrecken sich etwa 150 km Bergsteigerpfade und Wege. Der meistbesuchte Pfad ist der durch den Canyon Velika Paklenica bis zur Bergsteigerhütte Paklenica (Dauer von ungefähr 2 Stunden).

Die Höhle Manita peć zeichnet sich durch ein Reichtum an Tropfsteinen und grossen unterirdischen Räumen aus (65 m lang, 40 m breit, 32 m hoch). Man schätzt, dass das Alter der Ornamente um 80.000 Jahre liegt.

Paklenica rühmt sich auch mit einer verschiedenartigen Tierwelt. Vögel zählen zur zahlenmäßig größten Gruppe, bis jetzt wurden 212 Arten bemerkt. Der weißköpfige Gänsegeier (Flügelspannweite bis 2,60m) lebt in diesem Gebiet, und unter den Insekten sind die Gebirgsschmetterlinge die faszinierendsten. Im Gebiet des Parkes finden Raubtiere wie Braunbäre (Ursus arctos), Wölfe (Canis lupus) und Luchse (Lynx lynx) ihre Heimat.

Eingänge in den Nationalpark befinden sich beim Ort Starigrad-Paklenica in Richtung der Schlucht Velika Paklenica sowie beim Ort Seline in Richtung der Schlucht Mala Paklenica. Die Schluchten sind 3km voneinander entfernt.

 

NATIONALPARK FLUSS KRKA

Der Fluss Krka ist ein Karst-Phänomen, der auf seinem Weg zum Meer, zahlreiche Seen, Wasserfälle und Stromschnellen bildet. Die Krka entspringt am Fuße des Berges Dinara, bei der Stadt Knin. Wegen seiner natürlichen und geologischen Charakteristiken wurde ein größerer Teil um den Bereich des Flusses Krka 1985 zum Nationalpark erklärt. Er umfaßt eine Fläche von 109km2 entlang des Krka-Flussverlaufs; zwei Kilometer flußabwärts von Knin bis Skradin.

Die eindrucksvollsten und meist besuchten Wasserfälle sind Skradinski buk und Roški slap. Roški slap ist gut zugänglich und kann über das ganze Jahr besucht werden. Auf einer Länge von 650m stürzt der Wasserfall über 12 Stufen 27m in die Tiefe. Am linken Krka-Ufer liegen an den Stufen zahlreiche Mühlen (kleine Mühlen, die für das Mahlen von Weizen und Mais dienen), einige darunter sind noch in Betrieb.

Vom Roški slap wandelt sich die Krka in den ausgedehnten Visovac-See um. In der Seemitte liegt ein Inselchen, nach dem der See benannt wurde - Visovac, wo sich eine Kirche und ein Franziskanerkloster befindet, die der Seenlandschaft einen zusätzlichen Reiz verleihen. Die Insel wurde erstmals im 14. Jhdt. von den Augustinern (Einsiedler) besiedelt, die hier das Kloster und die Kirche erbaut haben. Im Jahre 1440 kamen bosnische Franziskaner auf der Flucht vor den türkischen Eindringlingen nach Visovac. Hier konnten sie sich bis heute behaupten. Im Kloster wird eine wertvolle Sammlung von Büchern und Kunstgegenständen aufbewahrt, unter anderem auch 620 türkische Dokumente.

Skradinski buk zählt zu den schönsten kalkigen Wasserfällen in Europa. Bei einem Spaziergang entlang von Pfaden und Brücken ist es möglich den Wasserfall zu besichtigen. Bei dem Städtchen Skradin fließt die Krka ins Meer. Der Fluss Krka ist reich an verschiedenen Fischarten, wovon 10 endemisch sind. Die Vielzahl an Vögeln reiht den Nationalpark Krka in die ornithologisch wertvollste Region Europas ein.

Im Fluss Krka kann man nur in erlaubten Zonen baden. Den Park können Sie mit dem Boot von Skradin aus oder zu Fuss erkunden. Der Eingang in den Nationalpark Krka ist beim Städtchen Skradin (Šibenik: 23km).

 

SIBENIK

Herzlich willkommen in Sibenik - in einer Stadt, die erfolgreich eine große Vergangenheit mit einer wunderschönen Natur verbindet. Wenn Sie die Stadt besichtigen, dann wird Ihnen bestimmt die weithin bekannte Kathedrale Sv. Jakov gefallen, das bekannteste Renaissancegebäude in Kroatien.

Der Stadt, deren Namen bereits Könige erwähnten, hat die Natur zahlreiche Inseln und Inselchen geschenkt, die von einem tiefblauen Meer umgeben sind, und außerdem noch die faszinierende Landschaft des Nationalparks Krka. Hier ist Ihre Zeit bis zum letzten Augenblick angefüllt mit interessanten Erlebnissen!

 

ZADAR

Zadar ist eine Stadt mit einer sehr langen Geschichte von 3000 Jahren und einem äußerst wertvollem kulturellem Erbe. Befindet sich im Herzen der Adria, in Verbindung von der Schönheit der Vergangenheit und allen Annehmlichkeiten die ein moderner Tourist sucht bietet sie viele Touristische Attraktionen. Eine der populärsten kroatischen touristischen Destinationen, die die Londoner „Times“ zum „Unterhaltungszentrum der Adria“ verkündet hat und „Guardian“ zur „Neuer kroatischer Hauptstadt der cool-nes." Die turbulente Vergangenheit dieser Stadt hat viele Narben hinterlassen aber auch wertvolle Denkmäler. Die Besonderheit der Stadt sind die historischen Denkmäler und das kulturelle Erbe. Es wurden viele Kirchen und historiche Denkmäler aus verschiedenen historischen Epohen, auf den künstlerische Architektur aller Zeiten sind, erhalten. Von den berühmtesten Denkmälern, empfehlen wir Ihnen folgende zu besichtigen: die Kirche vom hl. Donat ( das Symbol der Stadt Zadar und der berühmteste Monumentalbau in Kroatien aus dem frühen Mittelalter (9. Jahrhundert), die Kathedrale vom hl. Stošija (ein romanisches Gebäude, und auch die größte Kirche in Dalmatien, sie wurde zweimal gebaut, ima 12. und 13. Jahrhundert), die Kirche vom hl. Šime ( die frühchristliche Kirche in der die Macht des beliebtesten Heiligen aufbewahrt wird – vom hl. Šime), die Kirche und das Kloster der Hl. Maria ( das benediktiner Frauenkloster), die Kirche und das Kloster vom hl. Frane ( die älteste dalmatinische Kirche, im gotischem Stil erbaut, das Kloster wurde gegründet als der Hl. Franjo von Asis noch am Leben war), die Stadtmauern, die Befestigungen und Tore (durch die Stadtmauern wurden viele Türen durchgebrochen, es waren dreißig, aber nur acht blieben erhalten), die Kirche vom hl. Krševan ( eine Basilika mit drei reich verzierten halbrunden Apsis, im romanischen Stil), den Grisogono Vovo Palast, den Rektorenpalast und den Providur Palast.

Die Stadt ist reich an zeitgenössischen architektonischen Errungenschaften wie die ersten Meeresorgeln der Welt und die städtische Einrichtung „Sonnengruß“. Die Meeresorgeln sind ein Instrument, das sich an der Küste befindet und deren Töne durch die Bewegung des Meers entstehen. Dieser Ort ist eine Mischung aus menschlichen Ideen und Fähigkeiten mit der Energie des Meeres und der Wellen, der richtige Ort für Unterhaltungen mit einem ständigen Konzert vom „Orchester der Natur“. Der Sonnengruß ist eine Installation, bestehnd aus mehrschichtigen Glasplatten unter denen sich die Solarmodule befinden, durch die symbolische Kommunikation mit der Natur – dem Licht entsteht. Diese Installation, als Modell des Sonnensystems, ist mit den Meeresorgeln verbunden deren Klang sich nach jedem Sonnenuntergang in ein Spiel der Lichter verwandelt. Außer diesen zwei modernen Attraktionen können Sie in Zadar noch viele andere besichtigen, wie zB. den Stadtplatz, den Platz der fünf Brunnen, das Gold und Silber der Stadt, das Forum, die Foša, das Museum für antikes Glass, Kalelarga, die Promenade, Arsenal...

 

APPARTMENTS ŠTIZ - BETINA, MURTER | KROATIEN

Adresse: Obala kralja Petra Krešimira IV br. 130,
Betina, Hrvatska

Mobile: +385 99 8010 222 (Goran), +385 98 326 788 (Damir)

E-mail: stiz@zg.htnet.hr